DOZIE KANU
CORDYCEPS GAUD ADVERSARY

17.09. – 27.11.2022

Eröffnung: Freitag, den 16.09.2022, 19 Uhr

kanu_frontpage

DE
Die Arbeiten des in Portugal lebenden US-Amerikaners Dozie Kanu sind investiert in eine tiefergehende Beschäftigung mit Materialkultur und ihrem Bezug zur afrikanischen Diaspora. Grundlegend für seine bildhauerische Praxis ist die Beobachtung, dass Schwarze, insbesondere schwarze Amerikaner, vor allem solche Ausdrucksformen mobilisieren, die ein Minimum an materieller Aufwendung bedürfen. Kanus Arbeiten problematisieren diese für schwarze Ausdrucksformen zentrale Dematerialisierung. Dabei lotet er im Rahmen seiner singulären Formensprache Möglichkeiten aus, den Objekten auf subtile und elegante Weise Erzählungen über Kolonialismus und Gewalt zu enthüllen, die aus ihre diasporische Situation herrühren.

Die Ausstellung „Cordyceps Gaud Adversary“ legt einen starken Fokus auf Kanus Bemühungen, die in Kunstobjekten eingeschriebene Stilllegung aufzuheben. Seine Anlehnung an Design mitsamt der Betonung von Funktionswerten ist eine seiner Strategien, Objekte aus ihrer ruhenden, akkumulierenden Ordnung zu reißen. Zusätzlich zieht die Ausstellung noch eine weitere Möglichkeit der Dynamisierung ein, indem sämtliche der gezeigten Arbeiten über ein Bühnendisplay miteinander in Bezug gesetzt werden. Dadurch vollzieht sich eine zusätzlicher Verortung von Kanus Objekten irgendwo zwischen Akteuren und Requisiten, die narrative abstützen und freisetzen können.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation unterstützt durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung im Rahmen des Förderpreises Kataloge für junge Künstler:innen.

Dozie Kanu (*1993, US) lebt und arbeitet in Santarém, Portugal. Er studierte an der School of Visual Arts, NY und hatte zuletzt Einzelausstellungen u.a. im Performance Space, New York; Project Native Informant, London (beide 2022); Manual Arts, Los Angeles; Madragoa, Lissabon (beide 2021) sowie diverse Beteiligungen an internationalen Gruppenausstellungen.

EN
The work of American artist Dozie Kanu is invested in a deeper engagement with material culture and its relation to the African diaspora. Fundamental to his sculptural practice is the observation that black people, particularly black Americans, generally mobilize and excel through forms of expression which require minimal material expenditure. Kanu's works problematize this dematerialized state that is central to black expression and in the process outlines the possibilities for his singular visual language to criticize western art history canons, subtly and elegantly revealing narratives involving colonialism and violence brought upon by their diasporic condition. 

The exhibition "Cordyceps Gaud Adversary" places a strong focus on Kanu's efforts to undo the stasis inscribed in art objects. The borrowing from design, along with Kanu’s constant emphasis on functional values, is one of his strategies for ripping objects out of their dormant, accumulative order. The exhibition also introduces an additional possibility of dynamization in that all of the works on display are related to one another via a stage display. This allows Kanu's objects to be located somewhere between actors and props, supporting and releasing narrative.

The exhibition is accompanied by a publication supported by the Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung within the framework of the Förderpreis Kataloge für junge Künstler:innen.

Dozie Kanu (*1993, US) lives and works in Santarém, Portugal. He studied at the School of Visual Arts, NY and recently had rsolo exhibitions at Performance Space, New York; Project Native Informant, London (both 2022); Manual Arts, Los Angeles; Madragoa, Lisbon (both 2021) and various participations in international group exhibitions. 

Die Ausstellung wird unterstützt von der: / The exhibition is generously supported by:

AKBH_Logo_2z-schwarz_transparent

All images © copyright and courtesy of the artist