BOD MELLOR
SCATO

24.02.2024 - 12.05.2024
Eröffnung am 23.02.2024, ab 19 Uhr

image4_Crop

DE
Die Malerei von Bod Mellor arbeitet mit existierendem Bildmaterial aus Filmen und Fernsehen, das sie lustvoll kannibalisiert und verstümmelt. Dabei wird die Übergröße der ausschließlich weiblichen Filmstars der Bildvorlagen auf einen nahbaren Maßstab heruntergebrochen und mit Pinselstrichen auf die Leinwand gestreichelt. Dennoch kann den eingenommenen Rollen der Schauspielerinnen ebensowenig getraut werden wie den in Medienbildern angelegten Projektionen, worauf Mellor mit einem bilderstürmenden Zuviel an Witz, Farbe, Komposition, und Pathos reagiert. Das bourgeoise Verständnis des sprichwörtlich gewordenen guten Geschmacks wird dabei nicht nur überstrapaziert, sondern gleich selbst zum Gegenstand. Um auch die eigene Sprecherposition zu reflektieren, geht Mellor permanent in Distanz zu sich selbst, indem der Malprozess an eine Vielzahl unterschiedlich stark entwickelter Identitätskonstruktionen Mellors delegiert wird. Im Ergebnis entsteht so eine aufgekratzte, eigensinnige Malerei, welche ihre inneren Widersprüche nicht zukleistern möchte, sondern zu zelebrieren versucht.

„SCATO“, Mellors erste institutionelle Einzelausstellung seit über zehn Jahren, präsentiert eine Weiterführung ihrer Sirens-Serie. Dargestellt werden ausnahmslos britische Schauspielerinnen, jeweils in der Rolle einer Polizeibeamtin. Allerdings versinken die Schulterstücke in Lava, Schlamm oder indifferenter Brühe, und die Gesichter der Porträtierten verschwinden beinahe hinter Brandblasen, Wunden, Netzen und anderen Übergriffen der malenden Hände. Das ist wahnsinnig überdreht, bisweilen sogar ausdrücklich unreif, eröffnet aber genau deswegen einen Raum, in welchem lesbisches Begehren, staatliche Autorität sowie die mediale Produktion von beidem nonchalant verhandelt werden kann. Dabei vertauscht Mellor wie ein Hütchenspieler permanent die Positionen von Stärke und Schwäche, um Diskussionen zu Fragen von Klasse und Queerness zu initiieren, statt eindimensionale Antworten zu liefern.

Bod Mellor (*1970), früher Dawn Mellor, hatte Einzelausstellungen im Migros für Gegenwartskunst, Zürich; in der Focal Point Gallery, Southend-on-Sea und Studio Voltaire, London. Darüber hinaus wurden ihre Arbeiten im Kunstverein Hamburger Bahnhof; Kunstverein Hamburg; Contemporary Art Centre Vilnius; Limerick City Art Gallery; Museum Arnhem; Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam; MoMA P.S.1, New York; und Tate Liverpool gezeigt.


ENG
Bod Mellor's paintings work with existing images from films and television, which they cannibalise and mutilate with great relish. The oversized figures of exclusively female film stars are broken down to an approachable scale and caressed onto canvas. Yet, the actresses' own parts are just as untrustworthy as the projections designed into media imagery, to which Mellor reacts with an iconoclastic excess of wit, colour, composition and pathos. The bourgeois understanding of what has become proverbial good taste is not only overstretched here, but becomes the object itself. In order to reflect on their own position as speaker, Mellor permanently distances themself by delegating the painting process to a multitude of their identity constructions. The result is an agitated, stubborn form of painting that does not want to whitewash its inner contradictions, but attempts to celebrate them.

"Scato", Mellor's first institutional solo exhibition in over ten years, presents a continuation of their Sirens series. Depicted are, without exception, British actresses, each in the role of a policewoman. However, the portraits sink into lava, mud or indifferent broth, and the faces of the portrayed almost disappear behind blisters, wounds, nets and other assaults by the painting hands. This is insanely exaggerated, at times explicitly immature, but precisely for this reason it opens up a space in which lesbian desire, state authority and the media production of both can be nonchalantly negotiated. Like a thimblerigger, Mellor constantly swaps the positions of strength and weakness, as if to initiate discussions on questions of class and queerness instead of providing one-dimensional answers.

Bod Mellor (*1970), formerly Dawn Mellor, has had solo exhibitions at Migros für Gegenwartskunst, Zurich; Focal Point Gallery, Southend-on-Sea; and Studio Voltaire, London. Their work has also been shown at Kunstverein Hamburger Bahnhof; Kunstverein Hamburg; Contemporary Art Centre Vilnius; Limerick City Art Gallery; Museum Arnhem; Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam; MoMA P.S.1, New York; and Tate Liverpool.

Die Ausstellung wird unterstützt von der: / The exhibition is generously supported by:

AKBH_Logo_2z-schwarz_transparent

All images © copyright and courtesy of the artist